19 | 07 | 2019

Eltern-Kind-Gruppe ist umgezogen

Es sind wieder Plätze frei

In der Klosterklause, der Cafeteria im Altenzentrum St. Johannes, vielen bekannt als „Klösterchen“, trifft sich ab Januar 2019 die Eltern-Kind-Gruppe unter der Leitung von Andrea Schlich. Jeden Freitag (außer in den Schulferien) von 9:30-11:00 Uhr wird gesungen, gelacht, geschaukelt, gespielt und getanzt.

Der Name „Eltern-Kind-Gruppe St. Veit“ ist weitläufig bekannt, traf sich die Gruppe doch seit vielen Jahren im Pfarrheim von St. Veit. Peggy Weiler-Stenz hatte im September 1992 mit Unterstützung von Gemeindereferentin Sabine Brühl-Kind diese Gruppe ins Leben gerufen, die Gruppenleiterinnen wechselten, doch der Fortbestand der Gruppe bis zum heutigen Tag zeigt, dass das Konzept immer noch beliebt ist.

Vor einem Jahr fand die Eltern-Kind-Gruppe in den Räumlichkeiten im Haus am Habsburgring 55 der Pfarrei St. Clemens eine neue Bleibe. Ein wunderschönes Schlüsselerlebnis zündete im Dezember jedoch bei Gruppenleiterin Andrea Schlich eine Idee:

Können wir älteren Menschen ermöglichen, den Gruppentreffen beizuwohnen und die schönen Momente mit den kleinen Erdenbürgern mitzuerleben?

Die erste Kontaktaufnahme mit der Einrichtungsleitung des Altenzentrum St. Johannes verlief sehr erfreulich und wurde von allen wohlwollend aufgenommen. Sofort wurde ein Konzept für die Umsetzung besprochen und somit konnte die Eltern-Kind-Gruppe zum Jahresbeginn 2019 in den schönen Räumlichkeiten der Klosterklause starten.

Einige BewohnerInnen kommen dazu, freuen sich am Entdeckungsgeist der Kleinen, beobachten und werden manchmal auch von den Kindern ganz ungezwungen ins Spiel mit eingebunden.

Die Eltern-Kind-Gruppe ist für die „Kleinen“ die ideale Vorbereitung auf die Kindergartenzeit. Bei den wöchentlichen Treffen ist Raum für erste Kontakte zu Gleichaltrigen – liebevoll angeleitet von Andrea Schlich. Zu Beginn gibt´s Lieder und Fingerspiele im Stuhlkreis, danach werden die Spielsachen erkundet.

Die gemeinsame Zeit fördert und bereichert die Kinder, bietet aber auch den Kontakt und die Rückzugsmöglichkeit zur Bezugsperson. Schon im Krabbelalter nehmen die Kleinen Gleichaltrige wahr, die ihnen auf Augenhöhe begegnen, von denen sie viele Dinge lernen und nachahmen können. Mit zunehmendem Alter wachsen auch die sozialen Kontakte in der Gruppe und die Kinder freuen sich schon jede Woche darauf, die Spielkameraden wiederzusehen. Nach 90 Minuten wird gemeinsam aufgeräumt und mit rituellen Abschiedsliedern und Tänzen klingt ein schöner Vormittag aus.

Wer neugierig geworden ist und einmal reinschnuppern möchte, ist herzlich willkommen. Weitere Infos gibt es bei Andrea Schlich unter Tel. (0 26 51) 4 14 94.